EINSATZMÖGLICHKEITEN UND WIRTSCHAFTLICHKEITSBETRACHTUNGEN DES KLÄRSCHLAMMES ALS VERFAHRENSSCHRITT DER ANAEROBEN SCHLAMMSTABILISIETUNG

Johannes Müller

 

Institut für Siedlungswasserwirtschaft und

Institut für Mechanische Verfahrenstechnik,

Technische Universität Braunschweig, Postfach 3329, 38023 Braunschweig

E-mail: jo.mueller@ bu-bs.de, http://www.tu-bs.de/~jom

 

Obwohl seit einigen Jahren Untersuchungen zur mechanischen Zerkleinerung von Schlämmen durchgeführt werden, reicht der derzeitige Kenntnisstand noch nicht aus, um eine gesicherte Auswahl der einzusetzenden Technik und klare Aussagen zur Wirtschaftichkeit des Verfahrens zu ermöglichen. Dies liegt zum einen am Material Klärschlamm selbst, das aufgrund seiner komplexen Eigenschaften die Übertragung und Verallgemeinerung gesammelter Erfahrungen schwierig macht. Zum anderen sind die bisherigen Arbeiten fast ausschließlich im Labor- bzw. Technikumsmaßstab durchgeführt worden. Erfahrungen aus dem großtechnischen Betrieb liegen erst in sehr begrenztem Umfang vor und Langzeituntersuchungen fehlen bislang vollständig.

In diesem Beitrag werden die derzeitigen Erkenntnisse dargestellt, die bezüglich der Wahl des Verfahrens und des Einsatzortes sowie zur Kalkulation der Kosten vorliegen. Anhand von Kriterienkatalogen werden die für die Entscheidungsfindung wichtigsten Aspekte aufgelistet. Damit soll ein Leitfaden erstellt werden, anhand dessen der Einsatz der Desintegration beurteilt werden kann. Die Ausführungen beziehen sich in erster Linie auf den Einsatz von desintegrierten Schlämmen in der anaeroben Schlammstabilisierung, die Aspekte des Einsatzes als Elektronendonator (C-Quelle) für der Denitrifikation werden aber ebenfalls umrissen.

 

full_paper_(pdf-file,70 KB)

 

Quelle:

J. Müller (1998). Einsatzmöglichkeiten und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen des Klärschlammaufschlusses als Verfahrensschritt der anaeroben Schlammstabilisierung, in J. Müller, N. Dichtl, J. Schwedes, Klärschlammdesintegration, Veröffentlichung des Instituts für Siedlungswasserwirtschaft, Heft 61, Braunschweig 1998, S. 281-295, ISSN 0934-9731