STEIGERUNG DER ENERGIEAUSBEUTE UND REDUZIERUNG DER KOSTEN DURCH KLÄRSCHLAMMDESINTEGRATION

Dr.-Ing. Johannes Müller, Dr. Andreas Mues, Dr.-Ing. Jürgen Oles

 

Der bestehende Kostendruck auf die öffentlichen und privaten Haushalte spiegelt sich auch in der Abwasser- und Schlammbehandlung bei der Suche nach immer kostengünstigeren und optimierten Prozeßtechniken wieder. Die Lösungsmöglichkeiten werden begrenzt und vorgegeben durch die einschlägigen Gesetzgebungen und Verordnungen wie z. B. Wasserhaushaltsgesetz, Verwaltungsvorschriften für die Abwassereinleitung, Abwasserabgabegesetz, Bundes­immissionsschutzgesetz, Kreislaufwirtschaftsgesetz und TA Siedlungsabfall.

 

full_paper_(pdf-file,140 KB)

 

Quelle:

J. Müller, A. Mues, J. Oles (1997). Steigerung der Energieausbeute und Reduzierung der Kosten durch Klärschlammdesintegration, 15. Bochumer Workshop Siedlungswasserwirtschaft, Schriftenreihe Siedlungswasserwirtschaft Bochum, Bd. 33, (1997) S. 103-134,