KLÄRSCHLAMMDESINTEGRATION – FORSCHUNG UND ANWENDUNG

J. Müller, N. Dichtl, J. Schwedes, (Hrsg.) (1998)

 

Fachtagung am 10. und 11. März 1998 in Braunschweig, Veröffentlichung des Instituts für Siedlungswasserwirtschaft der TU Braunschweig, Heft 61

 

Vorwort:

Die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Klärschlammbehandlung werden regelmäßig auf verschiedenen Fachveranstaltungen diskutiert. In der letzten Zeit wurde in einzelnen Beiträgen bereits auf die Klärschlammdesintegration eingegangen. Aufgrund des steigenden Interesses wird erstmalig eine Tagung veranstaltet, die sich gezielt mit diesem Themenkomplex beschäftigt.

Die Desintegration, also die mechanische Zerkleinerung von Schlämmen von der Flockenzerstörung bis hin zum Zellaufschluß, stellt einen neuen Verfahrensschritt der Klärschlammbehandlung dar. Durch die Desintegration kann ein beschleunigter und weitergehender anaerober Abbau von Überschußschlämmen erreicht werden. In aeroben Prozessen kann der desintegrierte Schlamm sinnvoll als Kohlenstoffquelle für die Denitrifikation genutzt werden. Neben umfangreichen wissenschaftlichen Ergebnissen sind bereits erste großtechnische Erfahrungen gesammelt worden.

In den Jahren 1990/91 wurden in Berlin, Mannheim und Braunschweig nahezu gleichzeitig und doch unabhängig voneinander die ersten zielgerichteten Arbeiten zur Klärschlammdesintegration begonnen. Die vielversprechenden Ergebnisse mündeten an der Technischen Universität Braunschweig in das Projekt "Verbesserter Abbau von Klärschlämmen durch Zellaufschluß", das seit 1995 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen der Forschergruppe "Biologische Prozesse mit dispersen Feststoffen" gefördert wird. Durch die gemeinsame Arbeit von vier Hochschulinstituten konnte ein wesentlicher Beitrag zur Erarbeitung der Grundlagen dieses neuen Prozeßschrittes der Klärschlamm-behandlung geleistet werden.

Der Wunsch, die zunehmende Zahl von Arbeitsgruppen zu einem wissenschaftlichen Austausch zusammenzuführen, ließ uns bereits im März 1996 einen Workshop zum Thema "Mechanischer Klärschlammaufschluß und anaerobes Abbauverhalten" veranstalten. Hier wurde für die aktiv an diesem Thema arbeitenden Wissenschaftler und Praktiker die Möglichkeit zum Austausch im kleinen Kreis geschaffen. Die lebendige und fruchtbare Diskussion hat zur Wiederholung dieser Veranstaltung im März 1998 geführt.

Die Situation hat sich gegenüber 1996 aber insofern verändert, als seitens der Vertreter von Kommunen und Verbänden, der Betreiber, der Planer und anderer der Wunsch nach einer Informationsveranstaltung zu diesem Thema an uns und an die Abwassertechnische Vereinigung e. V. herangetragen wurde. Dies macht deutlich, daß hinsichtlich der Möglichkeiten und Grenzen dieser interessanten Technologie derzeit ein erheblicher Informationsbedarf besteht. Dem wird mit dieser Veranstaltung Rechnung getragen.

Im vorliegenden Tagungsband erfolgt in 20 Fachbeiträgen von Wissenschaftlern und Praktikern eine umfassende Darstellung der Desintegrationsverfahren und ihrer Auswirkungen. Bei der Vermittlung der Grundlagen wird insbesondere auf die verschiedenen Aufschlußverfahren eingegangen. Zentrale Themen sind die Verbesserung des anaeroben Abbauverhaltens sowie der Einsatz des Desintegrates als Kohlenstoffquelle bzw. Elektronendonator für die Denitrifikation, mit denen sich mehrere Beiträge befassen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Einfluß der Desintegration auf das Konditionierungs- und Entwässerungsverhalten. In diesem Zusammenhang wird auf die Beeinflussung der Rückbelastung der Kläranlage sowie die Möglichkeiten einer Wertstoffrückgewinnung eingegangen. Anwendungsmöglichkeiten sowie Ergebnisse technischer Realisierungen werden im bisher vorliegenden Umfang vorgestellt. Schließlich wird auf die Frage der Wirtschaftlichkeit des Verfahrens eingegangen.

Ziel der Veranstaltung ist die Darstellung des aktuellen Standes der Forschung, der Anwendungsmöglichkeiten und der Erfahrungen im technischen Einsatz. Wir sind sicher, daß mit dieser Tagung ein wichtiger Beitrag zur qualifizierten Diskussion über diese neue Technologie geleistet wird.

 

Braunschweig, im März 1998

Johannes Müller

Norbert Dichtl

Jörg Schwedes

 

Das Buch kann zum Preis von 40,- DM beim Institut für Siedlungswasserwirtschaft der TU BS bezogen werden.