Zerkleinerungsverhalten organischer Stoffe und Einfluß der Zerkleinerung auf die Bioverfügbarkeit

 

Ziele des Forschungsprojektes

Das Projekt gliedert sich in zwei Teile, wie schon im Projekttitel deutlich wird. In einem Teilprojekt wird das Zerkleinerungsverhalten organischer Stoffe untersucht, im anderen Teilprojekt der Einfluß der Zerkleinerung auf die Bioverfügbarkeit dieser Stoffe.

 

Zerkleinerung organischer Stoffe

Hintergrund: Stoffe biologischen Ursprungs liegen in Form von Produkten oder Reststoffen aus der Landwirtschaft, der Lebensmittelindustrie, den Haushalten sowie vielen anderen Bereichen in großen Mengen vor. Durch eine Zerkleinerung lassen sich die Eigenschaften dieser Stoffe entscheidend beeinflussen, was man sich u. a. bei der Gewinnung von Lebensmitteln zunutze macht. Weiterhin läßt sich durch eine mechanische Behandlung auch deren Bioverfügbarkeit für einen nachfolgenden biologischen Produktions- oder Degradationsprozeß verbessern.

Arbeitsschwerpunkte:

Zukünftige Arbeitsschwerpunkte:

 

Einfluß der Zerkleinerung auf die Bioverfügbarkeit

Hintergrund: Organische Reststoffe können durch anaerobe Abbauprozesse sinnvoll genutzt werden. Das entstehende Faulgas läßt sich energetisch verwerten und trägt somit zu einer CO2-Emissionsminderung durch Substitution fossiler Energieträger bei. Die anaeroben Abbauprozesse werden insbesondere im Bereich der Klärschlammbehandlung seit vielen Jahrzehnten erfolgreich betrieben. (Querverweis). Organische Reststoffe pflanzlicher und tierischer Herkunft weisen eine andere stoffliche Zusammensetzung, deutlich größere Zellen und einen anderen Zellaufbau auf als Mikroorganismen aus dem Schlamm. Aber auch bei ihnen läßt sich durch die Zerkleinerung eine Erhöhung von Abbaugeschwindigkeit und -grad erreichen.

In diesem Teilprojekt wird untersucht, inwieweit durch eine mechanische Vorbehandlung des Materials die Stoffmatrix aufgelockert bzw. zerbrochen und die biologische Hydrolyse unterstützt werden kann, um den gesamten Abbau zu beschleunigen und zu erweitern.

Arbeitsschwerpunkte:

Zukünftige Arbeitsschwerpunkte: